Neutrino:Einstellungen:Treiber- & Bootoptionen

Aus TuxBoxWIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

  1. Neutrino Features
  2. Fernbedienungsfunktionen
  3. Die Menüs von Neutrino
  4. EPG/Info
  5. Audio-Auswahl (Tonwahl)
  6. Perspektiven
  7. Der Web-Server (nhttpd)




Hauptmenü

  1. TV-Modus
  2. Radio-Modus
  3. Scart-Eingang
  4. Spiele
  5. Audioplayer
  6. Internetradio
  7. Movieplayer
  8. UPnP Browser
  9. Bildbetrachter
  10. Skripte

Einstellungen

  1. Einstellungen jetzt speichern
  2. Video
  3. Audio
  4. Jugendschutz
  5. Netzwerk
  6. Aufnahme
  7. Movieplayer
  8. Sprache (altes Menü)
  9. Farben/Themes/Schrift (altes Menü)
  10. OSD
  11. LCD
  12. Tasten
  13. Audioplayer/Bildbetrachter
  14. Treiber- & Bootoptionen
  15. Diverse Einstellungen
  16. Personalisierung

Service

  1. Bouquet-Verwaltung
  2. Kanalsuche
  3. Kanallisten neu laden
  4. Plugins neu laden
  5. Neutrino neu starten
  6. UCodes überprüfen
  7. Image Informationen
  8. Software-Aktualisierung

SleepTimer

Neu starten

Ausschalten




Das Features Menü

  1. Teletext
  2. AC3 on/off
  3. LCDCirc
  4. Outdoor
  5. Satfind
  6. TuxBox Commander
  7. E-Mail
  8. Newsticker
  9. VNCviewer
  10. Kanal Favoriten hinzufügen
  11. Aufnehmen
  12. Timerliste
  13. FB sperren
  14. EPG auslesen

Treiber- und Bootoptionen

Neutrino menu driver boot.jpg

Die verfügbaren Optionen können je nach verwendetem Image vom oben gezeigten Bild abweichen.


SPTS-Mode Treiber laden

Versetzt den MPEG-2 Audio/Video Decoder Chip der DBox2 in den so genannten SPTS-Mode (Single Program Transport Stream). Dabei werden die Video- und Audiodaten in einem gemeinsamen Puffer -im Demux-RAM- angeliefert - im Gegensatz zum DualPES-Mode, bei dem die Video- und Audiodaten in getrennten Puffern angeliefert werden.

Der SPTS-Modus ermöglicht das Streamen eines TS (Transport Stream) vom aktuell angezeigten Sender und funktioniert auf allen Boxen. Aufgrund der Verwendung nur eines gemeinsamen Puffers ist ein Zugriff nur auf den Audiostream im SPTS-Mode leider nicht möglich, da der API-Treiber dann auf den falschen - ungenutzten - Puffer zugreift. Dieser Umstand führt im SPTS-Mode auch zum bekannten Tonknacken beim Umschalten auf einen anderen Sender.

Zur Umschaltung zwischen SPTS- und DualPES-Mode muss die DBox2 bei älteren Images neu gestartet werden. In neuen Images kann zwischen SPTS-Mode und DualPES-Mode dynamisch umgeschaltet werden.

SPTS-Mode heißt, dass die aktuellen Video/Audio-PIDs als (ein gemeinsamer) TS-Datenstrom gefiltert werden (weil der AViA es so erwartet). Nimmt man den DualPES-Mode, so wird nur jeweils ein PES-Filter gesetzt. Logischerweise lassen sich dann aber die TS-Pakete nicht mehr wiederherstellen ohne Information zu substituieren und das kann eine Anwendung genausogut selber durchführen.

Deshalb geht TS-Streamen von der aktuell dekodierten Video/Audio-PID nur im SPTS-Mode.

DualPES:
Demux ---> Videopuffer ---> AViA (interner Videopuffer)
      ---> Audiopuffer ---> AViA (interner Audiopuffer)
SPTS:
Demux ---> Video/Audiopuffer ---> AViA (gemeinsamer Puffer)
      ---^

Die Streamingprogramme werden ebenfalls aus den oben in der Mitte dargestellten Puffern gefüttert. Bei DualPES gibt es also höchsten PES, bei SPTS TS, aber dann nur gemeinsam mit Audio.

Das Wesentliche ist, dass der Modus (SPTS/DualPES) nur dann eine Rolle spielt, wenn man die Daten, die man streamt, auch gleichzeitig vom AViA dekodieren lassen möchte.


Anmerkung: Vielen Dank an Npq für seine Erläuterungen, die hier fast unverändert verwendet wurden.


SPTS-Fix AVIA500 aktivieren

Auf älteren DBoxen mit AViA500 kann es zu Tonstörungen kommen. Mit dieser Option wird ein Fix aktiviert, der dieses Problem umgeht.

Siehe [Forumbeitrag]


Bootmenü anzeigen

Je nachdem welches Image man verwendet, ist in diesem Image evtl. noch eine andere GUI als Neutrino vorhanden. Wenn das Bootmenü angezeigt wird, kann man beim Start der DBox2 eine GUI auswählen. In neueren Images, in denen es nur noch eine GUI gibt, fehlt diese Option inzwischen ganz.


Infos beim Booten anzeigen

Wenn diese Option aktiviert ist, wird u.a. die Grundkonfiguration des Netzwerks während des Bootens angezeigt (z.B. YADI). Je nach Image kann das aber variieren. Dieses Feature ist nicht zwingend notwendig zur Benutzung der DBox2.


HW-Sections verwenden

Achtung! Die folgend beschriebene Funktion sollte nur aktiviert werden, wenn der Benutzer sich über die möglichen Auswirkungen bewusst ist. Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Aktivieren zu der Fehlermeldung "Kanal nicht verfügbar" führen. Eine vorherige Sicherung des kompletten Images ist grundsätzlich empfohlen.


Das Filtern der so genannten Sections (EPG-Daten) wird wahlweise durch die DVB-API (HW-Sections=aus) erledigt oder durch den GTX-/eNX-Chip der DBox2 in Verbindung mit einer geeigneten ucode.bin realisiert (HW-Sections=ein). Durch das Filtern mit der GTX-/eNX-Hardware wird erstens die CPU der DBox2 entlastet und zweitens das Filtern beschleunigt. Ergebnis kann ein u.a. schnelleres Sammeln und Anzeigen der EPG-Informationen sein.

Folgende Versionen der Ucode-Firmware sind als prinzipiell funktionierend bekannt:

  • 0013
  • 0014 (built-in)
  • 00F0


Bei alle anderen Versionen wird das Filtern durch die Hardware zurzeit nicht unterstützt, z.B. bei folgenden:

  • 001A
  • b102
  • b107
  • b121


Hinweis: Die Option "HW-Sections" gibt nicht den aktuellen Status der Funktion wieder. Die Anzeige zeigt ausschließlich an, dass beim Verwenden einer geeigneten Ucode-Firmware die Funktion beim Starten des Systems eingeschaltet wird. Ob das Filtern der Sections tatsächlich durch die GTX-/eNX-Hardware und der Ucode-Firmware passiert, kann nur durch die Kontrolle des Bootlogs ermittelt werden. Die Zeile sieht dann so aus: avia_gt_ucode: ucode section filters enabled.

Praxis: In der Regel funktioniert das Filtern der Sections durch die GTX-/eNX-Hardware in Verbindung mit der Ucode-Firmware-Version "0014" (diese Version ist in den aktuellen Images eingebaut und wird verwendet wenn keine ucode.bin upgeloadet wurde) mit Boxen, welche den GTX-Chip (nur Nokia) verwenden problemlos. Bei Boxen mit eNX-Chip (Philips und Sagem) kommt es häufig zu der Fehlermeldung "Kanal nicht verfügbar". Mit der Ucode-Firmware-Version "00F0" funktioniert das Filtern auf so gut wie allen Boxen einwandfrei.

Die Firmwaredateien unterliegen dem Copyright! Die Ucode-Firmware-Version "00F0" wurde von derget entwickelt und ist frei verfügbar.


AViA-Watchdog aktivieren

Der AViA-Watchdog prüft, ob die Anzahl der dekodierten Bilder zunimmt. Wenn nein, dann erfolgt ein Reset.


Hinweis:
Bei Boxen mit AViA500 (nur Nokia) kann es bei aktiviertem AViA-Watchdog zum Einfrieren des Systems kommen. Dies äußert sich durch folgende Symptome:

  • Die betroffenen Boxen lassen sich nach einer unbestimmten Zeit (meist etwa >=12h) weder am Gerät noch über die Fernbedienung bedienen.
  • Ausfall der Netzwerkfunktionalität
  • Bild und Ton laufen jedoch weiter (Reset über Fronttasten kann ausgelöst werden)
  • Sporadisch kommt es zu einem Kernel-Oops
  • Images ohne komprimierte Partitionen (JFFS2-Only) (z.B. DietmarW) laufen deutlich länger
  • Die Original-Betanova läuft auf der betroffenen DBox2 einwandfrei

Inzwischen hat sich aufgrund der Rückmeldungen von einigen Benutzern herauskristallisiert, dass der AViA-Watchdog diesen Fehler "provoziert".

Die Watchdogs wurden für den neuen Kernel v2.6 überarbeitet, sodass weniger Interrupts ausgelöst werden sollten. Es gibt zurzeit keine Images mit dem/den neuen Kernel/Treibern/Watchdogs.


Bis zu einer Lösung des Problems, was nicht in Aussicht steht, sollte bei betroffenen Boxen der AViA-Watchdog ausgeschaltet werden.


eNX-Watchdog aktivieren

Der eNX-Watchdog prüft, ob der Eingangsfifo über-/unterläuft. Wenn ja, dann erfolgt ein Reset.


PMT-Update verwenden

Durch Aktivieren der Option PMT-Update werden alle PIDs automatisch durch Zapit aktualisiert, sodass kein Sender gewechselt werden muss, um neu hinzugekommene PIDs nutzen zu können.

Konkret setzt es einen Negativfilter auf die aktuell gültige PMT-Version, und falls eine neuere Version eintrifft, werden die Daten aus dieser PMT übernommen.

Schön auszuprobieren bei dem "Test-R"-Service.

Hinweis: Die Option ist als grundsätzlich funktionierend bekannt, kann jedoch zu diversen fremdartigen Nebeneffekten führen. Daher ist diese zurzeit standardmäßig ausgeschaltet.


EXPERT! Boot-Konsole

Legt die Debug- und Startmeldungen der DBox2 auf verschieden Geräte, wie z.B. den TV-Bildschirm (framebuffer), die serielle Schnittstelle (seriell) oder auf ein virtuelles Gerät (null). Durch die Einstellung "null" werden die Ausgaben "unterdrückt".

Stop hand.png HINWEIS: Die Einstellung null hat zur Folge, dass die Box insbesondere beim Booten "schneller" ist. Sollte es daher nicht notwendig sein, seriell aktiviert zu haben, ist die Option null vorteilhafter.
euserv.com yoctoproject.org Download GNU Tuxbox